Patenschaft - Sternenkinder

Sternenkind Sophie

Sternenhimmel

Abschiedsworte von Peppie am 06.07.2010:

Kleine Sophie, es ist schmerzlich, dass ich dich gehen lassen musste, aber es ist ein Trost zu wissen, dass du nun frei und unbeschwert in einem anderen Leben weilst.
 
Tschüss kleine Maus .....

Das war Sophie's Vorstellung

Sophie im Napf
Hallo, ich bin die Sophie!

Ich heiße Sophie und ich werde auch Schäfchen genannt, denn so hieß ich bei meinen Vorbesitzern. Ich bin am 29.12.2009 von Bremen nach Dortmund gereist, wo Peppie und Ulrich mich dann abgeholt haben. Zuvor war ich bei Frau Dr. Sander in Oldenburg, die mich liebevoll gepflegt und aufgepäppelt hat.

Zu meinen Vorbesitzern kam ich im August 2008, aber ich konnte mich nicht auf den Ästen halten und fiel ständig runter. Der Züchter meinte, das läge an der Umstellung von der Voliere zum Käfig. Zu der Zeit war die Voliere bei meinen Vorbesitzern noch nicht ganz fertig und ich bin in dem Käfig sozusagen "zwischengeparkt" worden.

Aber meine Vorbesitzer haben gleich gemerkt, dass irgendwas mit mir nicht in Ordnung war und waren dann bei diversen Tierärzten, die viele Untersuchungen angestellt haben. Es gab Antibiotika, Kotuntersuchungen, Kropfabstriche, Vitamine usw. - ich wurde auch geröntgt, aber alles ohne Befund.

Im Laufe des Jahres 2009 ging es mir immer schlechter und ich fiel beim Fliegen plötzlich wie ein Stein runter. Ich hatte ständig eine offene Wunde am Brustbein, der Schnabel hatte einen Riss und ich magerte zusehends ab. Zuletzt wog ich nur noch 63 g. Die Wunden heilten kaum noch ab, trotz täglichem Eincremen und oraler Medikation.

Schweren Herzen nahmen mich meine Vorbesitzer aus ihrer großen Garten-Voliere, die mit einem beheizbaren Schutzhaus und Bird-Lamp ausgestattet war, da ich in dieser Umgebung nicht mithalten konnte.

Aber Frau Dr. Sander wollte mir noch eine Chance geben und nahm mich bei sich auf. Dort fragte sie dann eine Federlose, die Sophie (Nickname Hotaru) heißt, ob sie nicht vielleicht einen geeigneten Platz für mich wüsste. Und Sophie fragte dann bei Peppie an, ob sie nicht eine Idee hätte. Ja, und Peppie hat dann gemeint, dass noch ein Plätzchen für einen solch schlimmen Fall wie mich frei wäre. Und da bekam ich dann auch den Namen "Sophie", denn zu dieser Zeit hatte Peppie noch keinen Kontakt mit meinen Vorbesitzern. Der hat sich erst später ergeben.

So viel erst mal zu meiner Vorstellung. Alles weitere könnt ihr dann in den News nachlesen.

Patenwünsche

Abschiedworte von Babette:

Mein liebes „Schäfchen“, kleine Sophie!

Jetzt kannst Du im Himmel endlich alles das machen, was Dir hier auf Erden nicht vergönnt war. Flieg hoch, meine Kleine! Du hast viel durchgemacht.

Deine „Ex-Mutter“ und zugleich Patin Babette

Abschiedsworte von Christiane (herbi1):

Meine liebe kleine Sophie,

ich freue mich, dass ich dich beim Forentreffen kennen lernen durfte. Aber es tat mir weh, zu sehen, wie wackelig du auf dem Ast gesessen hast und es aussah, als ob du jeden Moment herunter fällst.

Ich weiß, dass du bei Petra in Sunday City ein wunderschönes halbes Jahr verbringen durftest und über alles geliebt wurdest. Hier hattest du alles, was dein Herz begehrt. Du warst nicht allein und durftest noch mit den anderen Handicaps eine tolle Zeit verleben.

Leider ging es dir immer schlechter und so kam die schwerste Zeit für Petra, als sie entscheiden musste, dich zu einem Sternenkind zu machen.

Nun bist du im Regenbogenland angekommen und kannst dort gesund und unbeschwert dein neues Leben genießen. Fliege mit Maja, Tweety und Anton über die Hirsefelder und mache all das, was du hier auf Erden nicht konntest.

Ein Stück von meinem Herzen wird immer dir gehören und eines Tages werden wir uns wieder sehen.

Liebe Petra, vielen Dank für alles, was du für Sophie getan hast und dass du sie bei ihrem letzten Flug begleitet hast …

Abschiedsworte von Marion (silberbiene):

Liebe kleine Sophie,
gleich, wie ich Dich bei Peppie kennenlernen durfte, bin ich Deinem Charme auch schon verfallen gewesen. Du warst ein ganz bezauberndes kleines Mäuschen und ich bin sehr traurig darüber, dass Du nun zu den Sternenkindern gehörst. Der einzige Trost ist, dass Du jetzt keine Schmerzen mehr hast.

Sehr gern wäre ich länger Deine Patin geblieben.

Machs gut, kleine süße Maus...

Sternenhimmel

Autor: Peppie, 14.07.2010