Wissen - Alternative Heilmethoden

Anwendungsgebiete der 12 Schüßler Salze

1. Calcium fluoratum – das Knochenmittel

Calcium fluoratum – das Knochenmittel

Schüßler Salz Nr. 1 Calcium fluoratum
Umgangssprachlich Flussspat
Chemische Bezeichnung Calciumfluorid
Grundsubstanz Weißes Pulver oder farblose Kristalle
Häufig verwendete Potenz D 12
Körperliches Vorkommen Knochen, Zahnschmelz, Oberhaut und Sehnen
Anwendungsbereiche Bindegewebe, Haut, Gelenke und Sehnen

Calcium fluoratum kommt im menschlichen Körper in der Haut, Sehnen, Bändern, Zahnschmelz und in den Knochen vor und es ist eines der häufigsten Mineralien in der Natur. Calcium fluoratum ist für die Elastizität im Körper zuständig, wenn sich etwas dehnen und wieder zusammenziehen soll, wie z. B. in den Adern, Bändern und Sehnen. Es bildet die schützende Hülle und die harte Oberfläche der Knochen, des Zahnschmelzes und der Oberfläche der Haut.

Calcium fluoratum ist angezeigt bei:

  • verhärteten Narben und Drüsen
  • rissiger und trockener Haut
  • schuppigem, brüchigem oder trockenem Schnabel
  • schuppigen, spröden oder trockenen Krallen
  • Rissen in stark verhornter Haut und Schwielen
  • Bindegewebsschwäche
  • Belastungsschmerz in den Gelenken
  • Zerrungen der Bänder und Sehnen
  • Verstauchungen
  • Verrenkungen
  • Erkrankung der Arterien
  • Senkung der Organe
2. Calcium phosphoricum – das Stärkungsmittel

Calcium phosphoricum

Schüßler Salz Nr. 2 Calcium phosphoricum
Umgangssprachlich
 
Chemische Bezeichnung Calciumphosphat
Grundsubstanz
Weißes Pulver
Häufig verwendete Potenz
D 6
Körperliches Vorkommen
Knochen, Zähne ( Schnabel )
Anwendungsbereiche
Knochen, Zähne ( Schnabel )

Calcium phosphoricum ist in den verschiedensten Organen wie Muskulatur, Gehirn, Leber, Gefäßen, Nerven, Lymphgefäßen und Lymphknoten enthalten. Calcium phosphoricum ist das wichtigste Knochenaufbaumittel. Bis zu 85 % der Knochen bestehen aus diesem Mineral. Es ist außerdem für den Blut- und Zellaufbau zuständig und ein wichtiger Betriebsstoff für die Funktion der willkürlichen (über das Nervensystem gesteuerte) Muskulatur.

Calcium phosphoricum ist angezeigt bei:

  • Erschöpfungszuständen
  • als Aufbaumittel nach schweren Krankheiten mit Blutverlust
  • Muskelkrämpfen
  • zu schnellem Pulsschlag
  • Nervosität
  • Verspannungen in der Rücken- und Schultermuskulatur
  • Osteoporose
3. Ferrum phosphoricum - das Entzündungsmittel

Ferrum phosphoricum

Schüßler Salz Nr. 3 Ferrum phosphoricum
Umgangssprachlich Blaueisenerz, Eisenblau, Vivianit, Kollophan
Chemische Bezeichnung Eisenphosphat
Grundsubstanz Farblose bis schwarze Kristalle
Häufig verwendete Potenz D 12
Körperliches Vorkommen
In allen Zellen, im Hämoglobin der roten Blutkörperchen
Anwendungsbereiche
IImmunsystem, Entzündungen

Ferrum phosphoricum kommt im Körper in allen Zellen, in der Leber, im Gehirn, in der Milz, im Knochenmark, im Darm, in vielen Drüsen und im Hämoglobin der roten Blutkörperchen vor. Es ist das Hauptmittel für das 1. Stadium bei Entzündungen (beginnende Entzündungen) und wenn es um die Stärkung des Immunsystems geht. Auch bei Verletzungen ist dieses Mineral angezeigt, da es zu einer schnelleren Wundheilung beiträgt.

Ferrum phosphoricum ist angezeigt bei:

  • Verletzungen
  • Schmerzen (pulsierend, klopfend, pochend, mit Hitze einhergehend)
  • beginnenden, entzündlichen Prozessen
  • frischen Wunden
  • Schwächen des Immunsystems
  • bei starker Erschöpfung
  • erhöhter Körpertemperatur
  • Eisenmangel
4. Kalium chloratum – das Schleimhautmittel

Kalium chloratum

Schüßler Salz Nr. 4 Kalium chloratum
Umgangssprachlich Sylvin
Chemische Bezeichnung Kaliumchlorid
Grundsubstanz Farblose Kristalle oder weißes Pulver
Häufig verwendete Potenz
D 6
Körperliches Vorkommen
In allen Zellen, rote Blutkörperchen
Anwendungsbereiche
Schleimhäute

Kalium chloratum ist ein wichtiger Bestandteil vieler Körperzellen. Es ist in den Gehirnzellen, in den roten Blutkörperchen und in den Muskel- und Nervenzellen zu finden. Außerdem ist es ein wichtiges Mineral für das gesammte Lymphsystem. Kalium chloratum ist das Mittel für das zweite Entzündungsstadium, also dann, wenn die Gefahr besteht, dass die Entzündung zu lange im Körper ist und sich festsetzt. Dadurch, dass Kalium chloratum die Drüsentätigkeit und den Stoffwechsel anregt, ist es ein wichtiges Entgiftungsmittel.

Kalium chloratum ist angezeigt bei:

  • Entzündungen der Schleimhäute
  • Entzündungen der Atmungsorgane
  • Schwellungen der Drüsen
  • weichen Schwellungen des Gewebes
  • weißen Schleimabsonderungen
  • empfindlichem Magen
5. Kalium phosphoricum – das Muskel- und Nervenmittel

Kalium phosphoricum

Schüßler Salz Nr. 5 Kalium phosphoricum
Umgangssprachlich  
Chemische Bezeichnung Kaliumphosphat
Grundsubstanz Farblose Kristalle oder weißes Pulver
Häufig verwendete Potenz
D 6
Körperliches Vorkommen
Nerven, Gehirn, Muskeln, Blutflüssigkeit
Anwendungsbereiche
Nerven

Kalium phosphoricum kommt im Körper in den Nerven, im Gehirn, in den Muskeln und in der Blutflüssigkeit vor. Es ist ein wichtiges Nährsalz für Körper, Psyche und Geist. Es verhindert den Zerfall der Zellen und stärkt das Immunsystem. Kalium phosphoricum ist das Aufbaumittel bei Schwächezuständen unterschiedlichster Art. Da dieses Mineral auf das vegetative und autonome Nervensystem und auf die Muskulatur einwirkt, wird es bei Nerven- und Muskelschwäche eingesetzt.

Kalium phosophoricum ist angezeigt bei:

  • Erschöpfungszuständen aller Art
  • Muskelschwäche
  • Nervenschwäche
  • Krämpfen
  • erhöhter Temperatur, die schon länger andauert
  • ständigem, andauernden Hungergefühl
  • Ängstlichkeit
6. Kalium sulfuricum – das Hautmitttel

Kalium sulfuricum

Schüßler Salz Nr. 6 Kalium sulfuricum
Umgangssprachlich
Schwefelsaures Kalium
Chemische Bezeichnung
Kaliumsulfat
Grundsubstanz Farbloses Pulver
Häufig verwendete Potenz
D 6
Körperliches Vorkommen
Haut, Schleimhäute
Anwendungsbereiche Stoffwechsel

Kalium sulfuricum kommt im Körper in der obersten Schicht der Haut und Schleimhäute, in den Knochen, Nägeln und Knorpeln vor. In allen Zellen, die Eisen enthalten, ist Kalium sulfuricum enthalten.

Es unterstützt den Stoffwechsel, indem es hilft, Sauerstoff in die Zellen zu transportieren. Kalium sulfuricum wird für das dritte Entzündungsstadium (Gewebedefekte werden repariert) einer Infektionskrankheit eingesetzt. Eiter (Sekret aus toten Bakterien, abgestorbenen Zellen und Faserstoffen) oder sonstige Absonderungen müssen aus dem Körper abtransportiert werden und dabei hilft dieses Salz, indem es mehr Sauerstoff in das geschädigte Gewebe transportiert und dadurch die Neubildung von Haut- und Schleimhautzellen fördert. Trockene, schuppige Haut und auch Ekzemerkrankungen lassen sich durch dieses Salz verbessern. Bei Entzündungen in den Gelenken und auch bei rheumatischen Gelenkschmerzen, unterstützt Kalium sulfuricum die Heilung und lindert die Schmerzen.

Kalium sulfuricum ist angezeigt bei:

  • Erkrankungen mit fortgeschrittener Entzündung
  • Hauterkrankungen
  • schuppiger und trockener Haut
  • Entzündungen der Gelenke
  • rheumatischen Gelenkschmerzen
  • Schlappheit
7. Magnesium phosphoricum – das Nervenmittel

Magnesium phoshporicum

Schüßler Salz Nr. 7 Magnesium phoshporicum
Umgangssprachlich Phosphorsaures Magnesia
Chemische Bezeichnung Magnesiumphosphat
Grundsubstanz Weißes Pulver
Häufig verwendete Potenz D 6
Körperliches Vorkommen Haut, Schleimhäute, Knochen, Muskeln, Nerven, rote Blutkörperchen, Schilddrüse, Leber
Anwendungsbereiche
Muskeln

Magnesium phosphoricum kommt im Körper im Gehirn, im Rückenmark, in den Nerven- und Muskelzellen, in den Knochen und in vielen inneren Organen, wie Leber, Lunge, Herz, Nieren, Schilddrüse, Darm und Bauchspeicheldrüse vor. Alle krampfartigen und schmerzhaften Symptome, die blitzartig auftreten, sprechen für Magnesium phosphoricum. Auch Zähne und Knochen brauchen dieses Salz dringend.

Magnesium phosphoricum wird eingesetzt bei:

  • Muskelkrämpfen
  • Magen- und Darmkrämpfen
  • blitzartigen Schmerzen
  • spastischen Lähmungen
  • Nieren- und Blasenkoliken
  • Unruhe und unerklärliche Erregung
  • Ängsten
8. Natrium chloratum – das Bewässerungsmittel

Natrium chloratum

Schüßler Salz Nr. 8 Natrium chloratum
Umgangssprachlich Kochsalz
Chemische Bezeichnung Natriumchlorid
Grundsubstanz Weißes Pulver
Häufig verwendete Potenz D 6
Körperliches Vorkommen Gewebe- und Körperflüssigkeiten, Knochen, Knorpel, Magen, Nieren
Anwendungsbereiche Flüssigkeitshaushalt

Natrium chloratum kommt im Körper in allen Geweben und Körperflüssigkeiten, Knochen, Knorpeln, Magen und Nieren vor. Natrium Chloratum ist für die Regulierung des Wasserhaushaltes im Körper wichtig. Es tritt vor allem außerhalb der Zellen auf und spielt eine große Rolle beim osmotischen Druck der Zellen.

Natrium chloratum ist ein sehr wichtiges Schüßler Salz in Bezug auf den Temperaturhaushalt, die Schleimhäute, die Ausscheidungsorgane und alle Gewebe, die nicht durchblutet werden, wie z.B. Knorpel oder die Augenlinse. Es unterstützt den Körper dabei, verbrauchte Stoffwechselprodukte auszuscheiden.

Natrium chloratum wird eingesetzt bei:

  • trockener Haut und Schnabel
  • Austrocknung der Schleimhäute
  • Entzündungen der Atmungsorgane
  • rheumatischen Erkrankungen
  • Gichtanfällen
  • Hyperaktivität
  • Erschöpfung
9. Natrium phosphoricum - das Entsäuerungsmittel

Natrium phosphoricum

Schüßler Salz Nr. 9 Natrium phosphoricum
Umgangssprachlich  
Chemische Bezeichnung Natriumphosphat
Grundsubstanz Farbloses Pulver
Häufig verwendete Potenz
D 6
Körperliches Vorkommen Gehirn, Nerven, Muskeln, Bindegewebe, rote Blutkörperchen
Anwendungsbereiche Stoffwechsel

Natrium phosphoricum kommt fast überall im Körper vor. Eine besonders hohe Konzentration findet sich in den Gehirn- und Nervenzellen, in den Muskeln, in der Blut- und Gewebeflüssigkeit, dem Bindegewebe und in den roten Blutkörperchen. Außerdem regt es den Stoffwechsel an, unterstützt bei allen Verbrennungsvorgängen im Körper und es spielt eine wichtige Rolle beim Gleichgewicht der Körperflüssigkeiten. Natrium phosphoricum ist das Entsäuerungsmittel der Schüßler Salze.

Natrium phosphoricum ist angezeigt bei:

  • Stoffwechsel-Entgleisungen
  • gichtartigen Schmerzen / Gicht
  • geschwollenen Lymphknoten
  • Übersäuerung des Körpers
  • Harnwegs- und Blasenentzündungen
  • Magenschleimhautentzündungen
  • schlecht heilenden Wunden
  • Gefäßerkrankungen
  • Muskelzucken
  • Reizbarkeit
  • Trauer
  • Hautproblemen
10. Natrium sulfuricum – das Ausscheidungsmittel

Natrium sulfuricum

Schüßler Salz Nr. 10 Natrium sulfuricum
Umgangssprachlich Glaubersalz
Chemische Bezeichnung Natriumsulfat
Grundsubstanz
Farbloses Pulver
Häufig verwendete Potenz D 6
Körperliches Vorkommen Gewebeflüssigkeit
Anwendungsbereiche Entschlackung

Natrium sulfuricum kommt in allen Körpersäften vor und hilft wie alle Natriumsalze die Körperflüssigkeiten zu regulieren. Natrium sulfuricum ist das wirksamste „Ausscheidungsmittel“ der Schüßler-Salze und es sorgt dafür, dass Flüssigkeiten die im Übermaß vorhanden sind, ausgeschieden werden. Natrium sulphiricum ist das wichtigste Salz bei Erkältungen, denn es setzt die Schweißbildung in Gang, öffnet die Hautporen und senkt bei Fieber die Körpertemperatur.

Natrium sulfuricum ist angezeigt bei:

  • Verschlackung des Körpers
  • Ausleitung und Entgiftung des Körpers
  • Regeneration und Funktionserhaltung der Ausscheidungsorgane
  • Gallen- und Leberstörungen
  • Gicht
  • Rheuma
  • Verstopfung
  • Durchfall
  • Blähungen
  • Hautproblemen
  • offenen Wunden
  • Juckreiz
  • Erkältungskrankheiten
  • Trauer
11. Silicea – das Stabilisierungsmittel
Schüßler Salz Nr. 11 Silicea
Umgangssprachlich
Kieselerde
Chemische Bezeichnung
Kieselsäure
Grundsubstanz Weißes Pulver
Häufig verwendete Potenz
D 12
Körperliches Vorkommen Bindegewebe
Anwendungsbereiche Bindegewebe, Haut, Haare

Silicea kommt in sämtlichen Zellen des menschlichen Körpers vor und der Wirkungskreis dieses Salzes ist ausgesprochen groß. Silicea unterstützt den Körper beim Aufbau von Gewebestrukturen und es baut dadurch die Struktur von Gelenken, Haaren, Haut, Nägeln und Bindegewebe auf. Silicea fördert die Wundheilung, das Knochenwachstum, heilt bakterielle Entzündungen aus und unterstützt das Immunsystem.

Silicea ist angezeigt bei: 

  • dem Aufbau des Immunsystems
  • schlecht heilenden Wunden
  • Funktionsstörungen der Haut und des Federkleides
  • Schmerzen der Gelenke
  • Verstopfung
  • Verdauungsstörungen
  • bakteriellen Entzündungen
12. Calcium sulfuricum – das Gelenkesalz

Calcium sulfuricum

Schüßler Salz Nr. 12 Calcium sulfuricum
Umgangssprachlich Gips
Chemische Bezeichnung Calciumsulfat
Grundsubstanz Weißes Pulver
Häufig verwendete Potenz D 6
Körperliches Vorkommen Knorpel, Leber, Galle
Anwendungsbereiche Gelenke

Calcium sulfuricum kommt im menschlichen Körper in der Galle, Leber und in den Muskeln vor. Es unterstützt den Körper bei der Bildung von Binde-, Knorpel- und Stützgewebe und es ist außerdem entzündungshemmend. Calcium sulfuricum hilft bei der Neubildung von Zellen und trägt somit auch zu einer schnellen und unkomplizierten Heilung bei. Es kommt außerdem in der Galle und in der Leber vor, klärt dort die Lymphe, vermindert die Ablagerung von schädlichen Stoffen im Körper und unterstützt die Ausscheidung von Abbauprodukten.

Calcium sulfuricum ist angezeigt bei:

  • Eiternden Wunden
  • Gelenkentzündungen
  • Entzündungen des Rachens
  • Wachstumsstörungen der Knochen
  • chronischem Durchfall
  • Rheuma
  • Lymphknotenentzündungen
  • Lebererkrankungen

Autor: kiara, 14.07.2016