Patenschaft - Sternenkinder

Sternenkind Tweety

Sternenhimmel

Nach der Operation am rechten Auge brauchte Tweety eine Weile, um sich zu erholen. Dann wuchs der Tumor, der leider als bösartig diagnostiziert wurde, neu und auch das linke Auge wurde befallen. Die Tumore wuchsen leider so, dass eine neuerliche OP nicht mehr in Frage kam. Mit Unterstützung zweier Tierheilpraktikerinnen haben wir noch alternative Methoden versucht. Anfänglich sah es so gut aus und obwohl die Augen schlimm aussahen, erholte sich Tweety, nahm an Gewicht zu, zeigte enorme Lebensfreude und spielte mit meinen Stamm-Nymphies, bei denen Tweety wegen der mehrmals täglichen Medikamentengaben lebte.

Noch beim 1. Patenschafts-Kaffeetrinken, welches am 8. August stattfand, konnten sich einige der Paten/innen überzeugen, dass Tweety recht guter Dinge war.

Aber am Montag danach, ging es rapide bergab mit Tweety. Das rechte Auge fing an zu nässen und sie schien auch Schmerzen zu haben. Sie saß aufgeplustert und teilnahmslos dösend da.

Am Donnertag habe ich mich daher entschlossen, Tweety erlösen zu lassen. Am Freitag war ich bei einer sehr netten Vertretung von Dr. Straub, der zurzeit in Urlaub ist. Es war ein sehr schwerer Gang und ich habe, trotz der Gewissheit für Tweety die richtige Entscheidung getroffen zu haben, Rotz und Wasser geheult.

Wir haben Tweety auf einem Bett von Blumen begraben.

Abschiedsworte von Peppie:

Kleine Tweety, es schmerzt, dass du nicht mehr bei uns bist. Wir werden dich nie vergessen !

Ruhe sanft und leuchte als Stern weiter.

Das war Tweety's Vorstellung

Tweety auf dem neuen Kletterbaum
Tweety

Hallo, ich heiße Tweety und eigentlich bin ich mit meinem Partner zu Peppie gekommen, weil die ein neues Zuhause für uns finden sollte. Aber es gab da eine Auffälligkeit an meinen rechten Auge und als ich dann noch müder und schläfriger wurde, hat mich die Peppie zum Onkel Doktor mitgenommen. Der hat sich dann mein Auge angesehen und gesagt, dass ich operiert werden müsste. Ich bin dann auch gleich in der Tierklinik geblieben und am nächsten Tag durfte ich auch schon wieder nach Hause. Allerdings kam ein paar Tage später das Ergebnis von der Pathologie: bösartig. Auch nach der Opeartion, die ja an sich gut verlaufen ist, bin ich immer noch müde und schlapp und Peppie schaut mich oft sorgenvoll an.

Mein Partner hat zwischenzeitlich das Interesse an mir verloren und Peppie hat ihn zu einer lieben Vogel-Freundin, mit einem neuem Wirkungskreis bringen lassen, da ich ja nicht weiß, was aus mir werden wird. Eigentlich ist Sunday City ja mit 10 Nymphies voll belegt, aber Peppie meinte, dass sie mich ja nicht rausschmeissen könne und so bin ich dann die Nr. 11 geworden. Zwischenzeitlich waren wir auch wieder bei dem netten Arzt, der mir dann Blut abgenommen hat. Aber da wurden keine Auffälligkeiten gefunden, also ein Leber- oder Nierenproblem habe ich nicht. Jetzt muss ich noch mal hin, um wieder Blut abnehmen zu lassen und man will den Zinkwert bestimmen. Sollte der auch OK sein, so liegt die Wahrscheinlichkeit nahe, dass es Krebszellen in meinem Körper gibt.

Aber stellt euch vor, ich habe schon eine Patin! Da ist nämlich jemand, den ihr hier vielleicht unter dem Namen "Lizi" kennt. Die Lizi hat nämlich bei Peppie angefragt, wegen einer Patenschaft und da habe ich die Peppie gefragt, ob sie die Lizi nicht mal fragen könnte, ob ich ihr Patenkind werden könnte ..... und sie hat JA gesagt. In den Sunday City News könnt wird dann verfolgen, wie es mit mir weitergeht.

Patenwünsche

Abschiedsworte von Moni:

Kleine gelbe Sonne,
viele vor dir sind schon den Weg über den Regenbogen gegangen. Nun, nach all der Zeit der Freude, der Liebe und auch der Zeit der Schmerzen, hast du dich auf den Weg über den Regenbogen gemacht, hübsche Tweety.

Ich werde den Leuten nicht von "Tweety, der kranken Nymphihenne" erzählen, sondern von "der kleinen gelben Sonne mit so unglaublich viel Lebensenergie und Freude". Die Freude und die Energie, die du Petra und deine Freunde in Sunday City in den letzten Wochen bei uns auf Erden gezeigt haben.

In stetiger Erinnerung bleib eine kleine wundervolle Seele, die etwas in uns hinterlassen hat.

Was wirklich in einem gebrochenen Herzen nagt, bleibt dem Blick der Welt verborgen.

Liebe Petra,
an dich nur ein Wunsch…
dass du die Kraft hast loszulassen von einem wundervollen Wesen, und die Kraft besitzt weiter zu machen für all die kleinen Seelen die dich brauchen.

Ich danke dir von Herzen! Für alles …

Abschiedsworte von Julia:

Liebe, wunderschöne Tweety,

es tut uns allen weh, Dich nicht mehr unter uns zu wissen. Aber es ist ein kleiner Trost, dass Du in Deinem Leben durch Petra erfahren durftest, was es bedeutet, geliebt zu werden. Dass da jemand war, der sich gekümmert und gesorgt hat, und der Dich all das Schlimme, was Du vielleicht erlebt hast, vergessen ließ. Liebe Petra, danke.

Du kleine Mausi, Du warst so voller Lebensfreude, und tapferer als so mancher Mensch.
Als ich gelesen habe, dass Du Engelchen machst, war das irgendwie ein besonderer Moment. Ich kann es nicht erklären, aber Du weißt bestimmt, was ich meine.
Und jetzt bist Du ein Engelchen, ein Sonnen-Engelchen.

Lass es Dir gut gehen Süsse, spiel mit unseren Lieben, die wir, so wie jetzt auch Dich, für immer im Herzen tragen - bis wir uns wiedersehen. Vielleicht darf ich Dich eines Tages kennenlernen, im Sommerland hinter dem Regenbogen...

Sternenhimmel

Autor: Peppie, 23.08.2009