Wissen - Lebensraum

Volierendraht

Aus welchem Material sollte der Volierendraht bestehen?

punktgeschweißter Edelstahldraht
punktgeschweißter Edelstahldraht

Beim Volierendraht sollte man auf punktgeschweißtes Edelstahlgitter setzen. Die nage- und kletterfreudigen Nymphensittiche kommen täglich mit dem Gitter über den Schnabel in Kontakt. Die Nutzung von verzinktem Draht kann nicht mehr bedenkenlos empfohlen werden, da die Anzahl an Zinkvergiftungen stark zugenommen hat. Zwar ist nicht zweifelsfrei belegt, dass der Volierendraht die Ursache ist, doch sollte man kein Risiko eingehen.

Achtung!

Wir empfehlen punktgeschweißtes Edelstahlgitter und keinen verzinkten Draht für alle Krummschnäbel, da diese viel am Gitter klettern und so ständig mit dem Draht in Berührung kommen. So kann es zu einer schleichenden Zinkvergiftung kommen.

Nutzt man dennoch verzinkten Draht, sollte man sehr genau darauf achten, dass der Draht nicht feucht wird. Hierdurch bildet sich Weißrost und dieser ist besonders toxisch. Wasserschalen und Feuchtfutter wie Obst und Gemüse, sollte so angeboten werden, dass der Draht nicht nass wird.

Duschen in der Voliere sollte ohnehin wegen der Schimmelgefahr tabu sein. Bei verzinktem Draht verbietet es sich aufgrund der Weißrostbildung.

abgeknabberter Kunststoffüberzug
abgeknabberter Kunststoffüberzug

Kunststoffummantelter Draht ist für Krummschnäbel ungeeignet. Früher oder später wird der Überzug angeknabbert und womöglich gefressen. Hier kann es zu gesundheitlichen Problemen kommen. Der darunter befindliche Draht ist das nächste Problem. Dieser kann zum einen giftig sein, zum anderen ist er zu dünn für die Füße, so dass es zu Verletzungen kommen kann (Bumble Foot = Sohlenballengeschwüre).

Hasen- oder Kaninchendraht ist zwar sehr kostengünstig, jedoch ebenso ungeeignet. Er ist zu dünn für die Füße und ebenfalls verzinkt. Dazu wurde im Forum berichtet, dass Nymphensittiche mit den Krallen an den gedrehten Stellen hängen geblieben sind. Daher ist das Punktschweißgitter so wichtig für Vögel.

Achtung!

Edelstahldraht erkennt man daran, dass besonders darauf hingewiesen wird. Drahtrollen ohne Hinweis auf das Material, wie sie teilweise in Baumärkten angeboten werden, bestehen nicht aus Edelstahl, sondern in den meisten Fällen aus Zink. Der Preis von Edelstahldraht wird der Erklärung bedürfen, so dass kein Verkäufer darauf verzichten wird, die Qualität zu betonen.

Wie stark sollte der Draht sein?

Die Drahtstärke sollte mindestens 1 mm betragen. Dieser ist dick genug, damit keine Fußverletzungen entstehen und dazu so fest, dass man problemlos Brettchen, Stangen und Spielzeug daran befestigen kann. Ist der Draht dicker als 1 mm wird das Gitter entsprechend fester.

Was ist die richtige Maschenweite?

Die Maschenweite für Nymphensittiche darf maximal 19 x 19 mm betragen. Bei größeren Maschen besteht die Gefahr, dass die Nymphensittiche den Kopf hindurch stecken und sich strangulieren. Hält man Nymphensittiche mit kleineren Arten zusammen orientiert sich die Maschenweite am kleinsten Vogel.

Wo kann ich Edelstahldraht günstig kaufen?

Da sich die Preise und Anbieter ständig ändern, kann hier keine Paulschalaussage gemacht werden. Da das Volierenbauthema regelmäßig im Forum aktuell ist, empfiehlt es sich dort nachzufragen.

Baumärkte führen bisher keinen Edelstahldraht. Findet man dort überhaupt Volierendraht, ist dieser häufig verzinkt. Vor Ort kann man beim ansässigen Klempner fragen, ansonsten bleibt die Onlinebestellung in verschiedenen Internetshops. Viele Shops wurden von Forenusern getestet, so dass man ruhigen Gewissens dort bestellen kann.

Wie schneide ich den Draht zu?

Seitenschneider
Seitenschneider

Der Draht wird mit einem Seitenschneider auf die für den Rahmen passende Größe zugeschnitten. Dabei sollte man darauf achten, dass an den Enden kein Draht mehr heraussteht. Die kleinen Querstreben schneidet man direkt bis zur Kante ab, um spätere Verletzungen zu vermeiden. Eine Verkleidung mit Leisten ist dennoch zu empfehlen, um Verletzungen durch scharfe Ecken und Hängenbleiben zu vermeiden.

Wie kann ich teuren Draht einsparen?

Sucht man nun nach Edelstahldraht in beschriebener Maschung, wird man feststellen, dass dieser sehr teuer ist. Um Draht einzusparen kann man Teilflächen mit Holz verschließen. Hierzu eignen sich besonders die Rückwand und eine Seitenwand. Zum Anbringen von Ästen können hier vorab verschiedene Löcher gebohrt werden, um diese flexibel anbringen zu können.

Eine Holzrückwand kann zudem angemalt, oder mit einer Fototapete verschönert werden. Die Tapete sollte man jedoch wiederum vor den Schnäbeln der Nymphensittiche schützen. Ein genereller Nachteil ist die schlechtere Reinigungsmöglichkeit einer Holzrückwand.

Gute Reinigungsmöglichkeiten sind bei der Verwendung von Laminat als Rückwand gegeben. Sollte von den Nymphensittichen ein Ansatz zum knabbern gefunden werden, ist dies jedoch nicht gesund für die Tiere. Für die Befestigung von Sitzplätzen ist also darauf besonders zu achten keine Angriffsfläche zum Knabbern zu bieten. Etwaige Reste von Klebstoffen sind vor dem Einzug vollständig zu entfernen. Sollte das Laminat riechen, bitte lange auslüften lassen!

Wie befestigt man den Draht am Rahmen?

Der Volierendraht wird auf den Holzrahmen getackert oder geschraubt. Sowohl Tackernadeln als auch Schrauben sind in Edelstahl erhältlich. Dies ist zu bevorzugen, es sei denn, die Nymphensittiche kommen an diese Stellen nicht ran. Zur Vermeidung von Verletzungen am Draht bietet sich die Verkleidung der Drahtenden durch Leisten an.

Alternativ kann das Gitter in den Rahmen eingelassen werden. Hierzu wird mit Hilfe einer Fräse, oder der Kreissäge, ein Schlitz in den Rahmen eingelassen. Eine Tiefe von 1 cm und eine Breite von 2 - 3 mm hat sich als praktikabel erwiesen. Die Nymphensittiche kommen so nicht an das Drahtende. Bekommt man das Gitter nicht eingelassen, hilft der Einsatz eines Winkelschleifers mit Fächerscheibe zum glätten der Drahtenden. Bei dieser Variante kann man den Draht jedoch nicht spannen, weshalb es stärkerer Draht sein sollte. In den Schlitzen kann sich zudem Schmutz ansammeln, den man nur schlecht wieder beseitigen kann.

Autor: Susi, letztes Update: 09.09.2014