Wissen - Ernährung

Nährstoffangaben auf Futtermitteln

Die Nährstoffangaben auf Futtermitteln folgen der Weender Analyse oder ihren Erweiterungen bzw. Abwandlungen. Es handelt sich dabei um ein standardisiertes Verfahren zur Ermittlung der Inhaltsstoffe in Futtermitteln, also der Futtermittelanalyse.

Allgemeine Angaben

Angabe Erläuterung
Trockenmasse Zur Ermittlung der Trockenmasse wird dem Futtermittel sämtliches Wasser entzogen. Die übrig bleibende Trockenmasse enthält somit alle originär verwertbaren Nahrungsbestandteile.
Rohasche Zur Ermittlung des Rohaschegehaltes werden alle organischen Bestandteile eines Futtermittels verbrannt. Abhängig vom Futtermittel verbleiben insbesondere Mineralstoffe, aber auch Sand.
Rohprotein Der Anteil an Rohprotein ist die Summe aller stickstoffhaltigen Verbindungen eines Futtermittels. Nicht stickstoffhaltige Verbindungen eines Futtermittels sind nicht nutzbar.
Rohfett Rohfett ist der Teil eines Futtermittels, der sich in bestimmten Fettlösungsmitteln löst.
Rohfaser Zur Ermittlung der Rohfaser wird ein Futtermittel mit Säuren und Laugen behandelt. Was zurück bleibt gilt als unverdaulich und wird als Rohfaser bezeichnet. Sie besteht zum Großteil aus Cellulose. Die Rohfaser ist damit ein Teil der Ballaststoffe und macht einen Anteil von ca. einem Drittel aus.
Ballaststoffe Als Ballaststoffe bezeichnet man alle unverdaulichen Nahrungsbestandteile. Sie vergrößern das Volumen und erhöhen das Sättigungsgefühl. In der Nahrung der Nymphensittiche sind sie reichlich enthalten.

Vitamingehalt

Der Vitamingehalt in Futterzusatzmitteln ist häufig in Internationalen Einheiten (I.E.) angegeben. Sie lassen sich folgendermaßen umrechnen:

1 I.E. des Stoffes entspricht oder
Vitamin A 0,3 µg Retinol 0,6 µg Beta-Carotin
Vitamin D3 0,025 µg Vitamin D3 65,0 mmol Vitamin D3
Vitamin E 910 µg DL-alpha-Tocopherol 670 µg D-alpha-Tocopherol
Vitamin B1 3 µg Thiaminhydrochlorid  

Für die Umrechnung sollte man folgendes im Hinterkopf haben:

1 g (Gramm) = 1.000 mg (Milligramm)

1 g (Gramm) = 1.000.000 µg (Mikrogramm)

unsere Buchtipps und Quellen:

Autor: Susi, letztes Update: 19.02.2010