Wissen - Ernährung

Kochfutter selber mischen

Möchte man Kochfutter selber herstellen, kann man eine Grundmischung kaufen und diese verfeinern oder alle Bestandteile einzeln kaufen und selbst mischen. Hierbei unterstützen die Futterbausteine, wo man abfragen kann, welche Bestandteile für ein Kochfutter geeignet sind. Weitere Anhaltspunkte geben die käuflich zu erwerbenden Mischungen.

Viele Zutaten bekommt man in den Bioabteilungen der Supermärkte oder direkt im Bioladen in relativ kleinen Mengen. Eine ganze Reihe von Zutaten kann man auch selbst verzehren, so dass es sich vielleicht lohnt ein eigenes Kochfutter zu kreieren. Eine weitere Möglichkeit besteht darin eine Keimfuttermischung als Basis zu verwenden.

Auf Konserven (Mais, Erbsen) sollte man jedoch verzichten, da diese häufig Salz und/oder Zucker enthalten. Gefrorene Erbsen und anderes Gemüse sind dagegen durchaus verwendbar.

Die Kochzeit richtet sich grob gesagt nach der Körnergröße. Mais und Bohnen benötigen ca. 15 - 20 Minuten, wogegen Hirse schon nach ca. 10 Minuten fertig gekocht ist.

Gemüse und Kräuter kann man dem Kochfutter sowohl frisch als auch getrocknet zugeben. Das Trockengemüse wird ca. 10 Minuten gekocht. Frisches Gemüse meist noch kürzer. Es wird später zugegeben. Verwendet man Kräuter gibt man sie erst ganz zum Schluss dazu.

 

>> Kochfutterrezepte

Autor: Susi, letztes Update: 26.12.2010