Wissen - Kennenlernen

Nymphensittich Steckbrief

Namen Deutscher Name: Nymphensittich
  Wissenschaftlicher Name: Nymphicus Hollandicus (Kerr, 1792)
  Englischer Name:
Holländischer Name:
Französischer Name:
Schwedischer Name:
Finnischer Name:
Dänischer Name:
Italienischer Name:
Portugiesischer Name:
Polnischer Name:
Spanischer Name:
Ungarischer Name:
Cockatiel, Quarrion, Tiel
Valkparkiet
Perruche calopsit(t)e
Nymfparakit
Nymfipapukaija
Nymfeparakitter
La Calopsitta
Caturra
Nimfa
Carolina
Nimfapapagáj
Natürliches Vorkommen inneres Australien  
Systematik Klasse:
Ordnung:
Familie:
Gattung:
Art:
Vögel (Aves)
Papageien (Psittaciformes)
Kakadus (Cacatuidae)
Nymphensittiche (Nymphicus)
Nymphensittich
Körpergröße ca. 28 - 32 cm  
Gewicht ca. 80 - 120 g (je nach Größe)  
Lebenserwartung 15 - 20 Jahre Ausnahmen wurden bis zu 35 Jahre alt
Verhaltenseigenschaften gesellig - Schwarmtier
knabberfreudig
brutfreudig
laute Stimme
friedlich
neugierig
flugfreudig bei genügend Platz
optimal: Schwarmhaltung
Achtung: Vogelzimmer sichern!
Achtung: Höhlen vermeiden!
nichts für hellhörige Wohnungen
auch im Schwarm mit Artgenossen
Achtung: Vogelzimmer sichern!
viel Flugraum und viel Freiflug notwendig
Flugvermögen In der Natur:
- bis zu 100 km/h schnell
- mehrere hundert Kilometer am Tag
schnellste Flieger Australiens
Schlafbedürfnis 12 Stunden in der Nacht  
Sinnesleistungen Sehen:
Hören:
Schmecken:
Riechen:
sehr gut entwickelt
sehr gut entwickelt
schlecht entwickelt
nicht gut erforscht
Stimme Henne:
Hahn:
eintönige Laute - Rufen
mehrtönige Laute - Rufen und "Singen" (nicht zwingend melodisch)
Brut Geschlechtsreife:
Alter für die erste Brut:
Brutzeit:
Gelegegröße:
Legerhythmus:
Beginn der Brut:
Dauer der Brut:
Futterfest:
Abgabe:
mit ca. 9 Monaten
mindestens 1,5 Jahre
keine feste Brutzeit
4 - 6 Eier, selten auch mehr
alle 2 Tage
ab dem zweiten Ei
18 - 21 Tage
mit ca. 7 Wochen
mit ca. 12 Wochen
Farben Wildform:
Zucht:
Grundfarbe grau (wildfarben)
viele gezüchtete Farbschläge (Mutationen)
Geschlechter unterscheiden Geschlechtsbestimmung
- anhand des Gefieders
- anhand des Verhaltens
- mittels DNA-Analyse
- aufgrund der Vererbungslehre
 

Autor: Susi, letztes Update: 08.10.2014