Wissen - Ernährung

Mineralstoffe

Mineralstoffe teilen sich in Mengen- und Spurenelemente.

Mineralstoffe


Mengenelemente

Mengenelemente haben ihren Namen aufgrund der Menge ihres Vorkommens im Körper. Pro kg Körpergewicht sind sie mit mehr als 50 mg nachzuweisen.

Calcium (Ca) und Phosphor (P)

Calcium (Ca) und Phosphor (P)

Calcium und Phosphor stehen gemeinsam mit Vitamin D3 in enger Wechselbeziehung. Sie sind für den Knochenaufbau und -erhalt, sowie die Bildung der Eischale wichtig.

Ein Mangel an Phosphor ist bei normaler Fütterung äußerst selten, häufiger ist Calciummangel das Problem. Zur Aufnahme bedarf es eines Calcium-Phosphor-Verhältnisses von 1,5 - 2 : 1 und zudem UV-Strahlung, welches für die Produktion von Vitamin D3 benötigt wird. Nur wenn alle Drei in ausreichender Menge vorhanden sind, kann genug Calcium aufgenommen werden.

Mangelerscheinungen und Vorkommen von Calcium (Ca) und Phosphor (P)
Mangelerscheinungen Vorbeugung und Vorkommen
Rachitis bei Küken (Knochenweiche - Knochenmissbildungen) Futterbausteine, nach Calcium absteigend sortiert
Osteomalazie (Abbau von Knochensubstanz) Futterbausteine, nach Phosphor absteigend sortiert
Windeier oder dünnschalige Eier Bereitstellung von Mineralstoffen in Form von Kalksteinen, Sepiaschale, Mineralgrit oder Mineralmischungen
Lahmheit  
Zittern  
Krämpfe  
Kalium (K), Natrium (Na) und Chlor (Cl)

Kalium (K), Natrium (Na) und Chlor (Cl)

Diese 3 Elemente stehen in enger Wechselbeziehung zueinander. Sie dienen der Regulation des osmotischen Drucks in den Körperzellen. Chlor ist zudem an der Verdauung beteiligt.

Ein Mangel ist selten. Chlor und Natrium sollten im Verhältnis 1 : 1 in der Nahrung vorhanden sein. Kochsalz (Natriumchlorid) ist schon in geringen Dosen toxisch für Vögel. Erste Symptome zeigen sich ab 0,8 % Kochsalzgehalt im Futter bei Papageien.

Mangelerscheinungen und Vorkommen von Kalium (K), Natrium (Na) und Chlor (Cl)
Mangelerscheinungen Vorbeugung und Vorkommen
Verdauungsstörungen Keine besondere Fütterung notwendig
Geringes Wachstum Futterbausteine, nach Natrium absteigend sortiert
Schwefel (S)

Schwefel (S)

Schwefel ist wichtig für den Federaufbau. Die Quelle für Schwefel sind die Aminosäuren Methionin, Lysin und Cystein, die besonders in tierischem Eiweiß zu finden sind.

Mangelerscheinungen und Vorkommen von Schwefel (S)
Mangelerscheinungen Vorbeugung und Vorkommen
Stumpfes Gefieder Futterbausteine, nach Methionin absteigend sortiert
Gelber oder gelblicher Flügelspiegel Futterbausteine, nach Cystein absteigend sortiert
Schwierigkeiten bei der Mauser (Stockmauser) Futterbausteine, nach Lysin absteigend sortiert
Magnesium (Mg)

Magnesium (Mg)

Magnesium ist wichtig für den Stoffwechsel von Kohlenhydraten und Proteinen, die Knochenfestigung, sowie die Funktion von Nerven und Muskeln. Ein Mangel an Magnesium ist sehr selten.

Mangelerscheinungen und Vorkommen von Magnesium (Mg)
Mangelerscheinungen Vorbeugung und Vorkommen
Krämpfe Futterbausteine, nach Magnesium absteigend sortiert
Herz-/Kreislaufstörungen Bereitstellung von Mineralstoffen in Form von Kalksteinen, Sepiaschale, Mineralgrit oder Mineralmischungen
Schlechte Nährstoffverwertung  

Spurenelemente

Im Gegensatz zu den Mengenelementen sind die Spurenelemente mit weniger als 50 mg pro kg Körpergewicht vorhanden.

Mangan (Mn)

Mangan (Mn)

Relevanz und Vorkommen von Mangan (Mg)
Wichtig für Vorkommen und Vorbeugung
Knochenaufbau Weizenkeime (11,4 mg/100 g
Eischalenbildung Hafer Flocken (4,5 mg/100 g)
Schlupffähigkeit Hafer (3,7 mg/100 g)
  Weizenkleie (3,7 mg/100 g)
  Weizen (3,7 mg/100 g)
Eisen (Fe)

Eisen (Fe)

Die Überdosierung von Eisen ist nicht möglich.

Relevanz und Vorkommen von Mangan (Mg)
Wichtig für Vorkommen und Vorbeugung
Sauerstoffübertragung im Blut Hefe (20,0 mg/100 g)
Funktionsfähigkeit des Immunsystems Hirse (9,0 mg/100 g)
  Weizenkeime (7,9 mg/100 g)
  Hühnerei Eigelb (7,2 mg/100 g)
Zink (Zn)

Zink (Zn)

Ein Mangel an Zink tritt nur selten auf. Dennoch vermindert eine erhöhte Calciumgabe die Aufnahme.

Zink kann überdosiert werden! Vor allem beim Benagen von verzinkten Teilen (Volierendraht) kann es zu Vergiftungserscheinungen kommen.

Relevanz und Vorkommen von Zink (Zn)
Wichtig für Vorkommen und Vorbeugung
Den Federaufbau (Mangelerscheinung: Federn kräuseln sich) Weizenkleie (13,3 mg/100 g)
Skelettbildung Weizenkeime (12,0 mg/100 g)
Haut Hefe (8,0 mg/100 g)
Fruchtbarkeit Kürbiskern frisch (7,0 mg/100 g)
  Sonnenblumenkern frisch (5,1 mg/100 g)
  Hartkäse Magerstufe (5,0 mg/100 g)
  Hafer - ganzes Korn (4,5 mg/100 g)
Jod (J)

Jod (J)

Anfällig für einen Jodmangel sind vor allem Wellensittiche. Nymphensittichen sollte immer ein Jodstein zur Verfügung stehen.

Relevanz und Vorkommen von Jod (J)
Wichtig für Vorkommen und Vorbeugung
die Schilddrüsenfunktion Hartkäse Magerstufe (58,0 µg/100 g)
  Mohrrübe frisch (15,0 µg/100 g)
  Petersilienblatt frisch (15,0 µg/100 g)
  Mohrrübe Gemüsesaft (14,0 µg/100 g)
  Broccoli frisch oder gegart (14,0 µg/100 g)
Kupfer (Cu)

Kupfer (Cu)

Während der Mauser besteht ein hoher Bedarf an Kupfer.

Relevanz und Vorkommen von Kupfer (Cu)
Wichtig für Vorkommen und Vorbeugung
Sauerstoffübertragung im Blut Hefe (5,0 mg/100 g)
den Federaufbau Sonnenblumenkern frisch (2,3 mg/100 g)
  Weizenkleie (1,5 mg/100 g)
  Kürbiskern frisch (1,5 mg/100 g)
Kobalt (Co)

Kobalt (Co)

Relevanz und Vorkommen von Jod (J)
Wichtig für Vorkommen und Vorbeugung
die Vitamin B12 Aufnahme siehe Vitamin B12

Die folgenden Spurenelemente werden über die normale Nahrung in ausreichender Menge zugeführt: Selen [Se], Flour [F], Chrom [Cr], Zinn [Sn], Vanadium [V], Nickel [Ni] und Silizium [Si].

Wir gehen daher hier nicht näher darauf ein. Da Überdosierungen von Spurenelementen schnell zu Vergiftungserscheinungen führen können, sollten sie in Zusatzfuttermitteln nicht enthalten sein. Sind sie es doch, sollte die Dosierungsanweisung genauestens befolgt werden.

unsere Buchtipps und Quellen:

Autor: Susi, letztes Update: 19.02.2010