Wissen - Ernährung

Proteine

Proteine

Protein ist die wissenschaftliche Bezeichnung für Eiweiß. Rohprotein unterscheidet sich vom Protein lediglich durch stickstoffhaltige Verbindungen, so genannte Amide. Amide sind vor allem in pflanzlicher Nahrung vorhanden und können von Vögeln nicht verwertet werden.

Eiweiß wird für den Erhalt und den Aufbau der Muskulatur und der Organe benötigt. Es kann nicht durch andere Bausteine ersetzt und auch nicht gespeichert werden. Proteine müssen regelmäßig in ausreichender Menge zugeführt werden.

Proteine bestehen aus ca. 20 verschiedenen Aminosäuren, von denen 11 als essentiell eingestuft werden. Essentielle Aminosäuren müssen dem Körper stetig in ausreichender Menge über die Nahrung zugeführt werden. Alle anderen Aminosäuren kann der Körper aus anderen Aminosäuren synthetisieren, also umbauen. Semiessentielle Aminosäuren können nicht immer vom Körper selbst synthetisiert werden. Im Krankheitsfall oder im Kükenalter können diese Aminosäuren ebenfalls essentiell sein.

Aufzählung verschiedener Amonisäuren
Essentielle Aminosäuren Semiessentielle Aminosäuren Nicht essentielle Aminosäuren
Arginin Cystein Alanin
Glutaminsäure Tyrosin Asparagin
Histidin   Asparaginsäure
Isoleusin   Glycin
Leucin   Glutamin
Lysin   Prolin
Methionin   Serin
Phenylalanin    
Threonin    
Tryptophan    
Valin    

Selbst das Fehlen einer Aminosäure kann also schon zu gesundheitlichen Problemen führen. Andererseits kann ein Überangebot an Proteinen ebenso gesundheitsschädigend sein. So kann es beispielsweise in Verbindung mit einem Vitamin A Mangel zu Gicht kommen.

Bei einem Überangebot an Proteinen während der Brut kommt es häufig zu Aggressivität gegenüber den Küken oder auch zum Rupfen.

Tierisches Eiweiß hat einen hohen Anteil und zudem eine optimale Zusammensetzung an Aminosäuren.

Ein erhöhter Bedarf an Proteinen besteht:

  • während der Mauser (vor allem Methionin, Cystein und Lysin)
  • während der Eibildung
  • bei Küken in der Wachstumsphase

Die bestmögliche Versorgung erreicht der Halter somit durch eine möglichst abwechslungsreiche Kost, die auch die Fütterung von tierischem Protein einschließt. Für Nymphensittiche reichen schon sehr geringe Mengen aus.

Eine erbsengroße Menge an Eifutter oder Eigelb pro Vogel alle 2 Wochen ist für Wohnungsvögel als ausreichend anzusehen. Mehr würde den Bruttrieb der Vögel stark anregen. Alternativ können Zusatzfuttermittel als Kur gegeben werden.

unsere Buchtipps und Quellen:

Autor: Susi, letztes Update: 19.02.2010